Pro Mente Salzburg und Angebote in der Region für Menschen mit Beeinträchtigung

 

Vorstellung von Mag. Gottfried Jakober anlässlich
des Integrationsstammtisches am 9.3.2007

 

 

Mag. Jakober informiert als Leiter der Arbeitsassistenz Pongau, Pinzgau, Lungau und der Arbeitstrainingsbetriebe MEMBER Pongau und MEMBER Pinzgau.

Die Pro Mente beschäftigt mehr als 100 MitarbeiterInnen in ganz Salzburg, 25 davon in der Region Innergebirg.

 

Arbeitsassistenz für Erwachsene

Seit 1997 auch Innergebirg aktiv mit den Standorten St. Johann und Zell am See, insgesamt 8 MitarbeiterInnen

Zielgruppe: Menschen mit allen Behinderungsformen ab dem 18. bis 45. Lebensjahr (Abweichungen davon sind möglich)

Aufgaben:

 

Integrationsassistenz für Jugendliche (IASS)

Seit 2001

2 MitarbeiterIn (40 + 30 Wochenstunden) in Pongau und Lungau beschäftigt

Zielgruppe: Jugendliche mit Behinderung bzw. sonderpädagogischem Förderbedarf

Aufgaben:

 

 

Member Pongau – Integratives Arbeitstraining

Vom Bundessozialamt finanziert

Zielgruppe: mehrheitlich Menschen mit psychischer Erkrankung ab dem 18. Lebensjahr, teilweise Menschen mit geistiger Behinderung für Anlehre, mit prognostizierter mindestens 50 %-iger Leistungsfähigkeit.

Aufgaben:

 

Einwurf von DSA Albert Lindner, Familieninfostelle des Bundessozialamts Salzburg:

Achtung bei Integration in den 1. Arbeitsmarkt! Bei einer Anstellung mit 40 Wochenstunden wird von der PVA Selbsterhaltungsfähigkeit vorausgesetzt, was bedeutet, dass selbst Beiträge in die Pensionsversicherung zu leisten sind und daher auch bei Tod der Eltern kein Anspruch auf Waisenpension besteht. Die PVA geht da nicht automatisch mit der Einkommensobergrenze des Finanzamtes bei Bezug der erhöhten Familienbeihilfe in Höhe von € 8.725,- pro Jahr konform, sondern kann Selbsterhaltungsfähigkeit schon ab einem Einkommen in Höhe der Geringfügigkeitsgrenze attestieren. Dh für den Bezug einer (IV-)Pension ist der Erwerb von mind. 120 Versicherungsmonaten nötig.

<> schwierig, da der Arbeitsplatz für den Menschen mit Beeinträchtigung oft „maßgeschneidert“ ist und es auch viel Glück braucht, um wieder einen solchen aufzutreiben. Unter Umständen könnte der Arbeitsplatzverlust innerhalb der ersten 10 Jahre den Bezug der Sozialhilfe bedeuten…

Ø      daher nicht unbedingt eine Vollzeitbeschäftigung anstreben und bei der PVA anmerken, dass „man es bloß mal ausprobiere am 1. Arbeitsmarkt“, damit dies im Akt vermerkt ist

Das Bundessozialamt bietet im Rahmen des Unternehmerservices auch Infos zum  „Mehrwert durch Anstellung eines behinderten Menschen“ (dzt. auf Anfrage; Hr. Alterdinger und Hr. Kunstmann sind für Beratung von Unternehmen zuständig)

 

Ambulante Krisenintervention

Förderung von Land Salzburg

In Stadt Salzburg und in St. Johann

Zielgruppe: Menschen aller Altersgruppen, die sich in einer krisenhaften Situation befinden (zB Tod eines Angehörigen, Verlust des Arbeitsplatzes, Beziehungsprobleme,…)

Innerhalb der ersten drei Gesprächen wird abgeklärt, ob, wie lange und in welcher Form der Betroffene eine weitere Begleitung benötigt.

Keine Altersbegrenzung, kostenlos

 

Kinderseelenhilfe

Startet Ende März auch im Pongau in St. Johann (nach Pinzgau und Lungau), jeden Dienstagnachmittag mit Fr. Dr. Birgit Stern

Finanzierung nur durch Spenden

Über Arbeitsassistenz-Sekretariat erreichbar (Tel 06412/6096)

(Falter in Arbeit)

 

 

 

 

 

Mitschrift Agnes Hehenberger

Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben!